Neuer Volksentscheid zum Tempelhofer Feld??

Was soll das? Wer steckt dahinter?

Überraschung: Die FDP!
Seit 1.10. versucht die FDP Unterschriften für die Bebauung des Feldes zu sammeln.
Warum tut sie das?
Weil sie bei der Wahl 2021 die 5-Hürde schaffen muss. Die FDP sucht jetzt verzweifelt ein Thema, das ihnen die große Bühne verschafft. / genügend Aufmerksamkeit in der Presse bringt. Dass sie dabei auf das Tempelhofer Feld gestoßen sind, zeigt: Das Feld ist begehrt wie nie zuvor!
Das Feld ist begehrt wie nie zuvor ...

... bei den Berlinern:
Anstieg der Besucherzahlen
Seit 2014 haben sich die Besucherzahlen verdreifacht. Bei schönem Wetter sind die Spitzenwerte von 30.000 auf 90.000 Menschen pro Tag angestiegen.
Die Aufentshaltsqualität wird kontinuierlich mit Bürgerbeteiligung weiterentwickelt. Zuletzt wurden auf den Liegewiesen rund 100 Bäume gepflanzt.
 
Rettung in Pandemiezeiten
Das Feld gibt die Möglichkeit, Weite und Freiheit miteinander zu teilen – auch mit Abstand! Wahrnehmen und wahrgenommen werden, stärken das Wir-Gefühl und helfen aus der Einsamkeit.
Aus dem gesamten Stadtgebiet kommen die Menschen zum Joggen, Radfahren, Rollschuhfahren, Kiten, Tanzen, Singen und Cricket spielen, für Drachensport, Yoga und Musik auf das Feld. Damit ist das Feld der wichtigste Ort für den Breitensport und Open-Air-Unterricht in Berlin geworden.

Klimaretter
Die Verdichtung der Stadt macht den Erhalt aller Grünflächen noch wichtiger. Das Feld hat als größte innerstädtische Kaltluftentstehungsfläche enormen Einfluß auf Frischluftzufuhr und Temperatur in der Stadt. Für ein gesundes Stadtklima ist das Feld in jeder Hinsicht unverzichtbar.
 
... bei Politikern der CDU, SPD und FDP + Baulobby:
Ohne den Tegel-Volksentscheid zur letzten Wahl, hätte die FDP die 5 Hürde ganz sicher nicht geschafft. Die Tegelbefürworter wurden damals hinters Licht geführt, denn die Schließung war zu diesem Zeitpunkt nicht mehr anfechtbar, auch nicht mit einem Volksentscheid. Liest man den Gesetzesentwurf zum THF, sieht man, dass mit Wohnungen geworben wird, von denen nichts in ihrem Gesetzentwurf steht.
Eine Bebauung des THF verspricht der Immobilienlobby noch höheren Renditen als 2014, weil das THF so zentral liegt.
CDU und SPD lassen die FDP vorpreschen, um dann im geeigneten Moment ihre nie aufgegebene Bebauungspläne wieder rauszuholen.
 
Wusstet ihr? Das Feld wird als Baufläche gar nicht gebraucht.
Das Feld wird als Baufläche nicht gebraucht, weil es „laut Stadtentwicklungsplan Wohnen Flächen für 200.000 Wohnungen in Berlin gibt.
In 16 neuen Stadtgebieten werden derzeit 50.000 neue Wohnungen geplant. Überdies sind Zehntausende Wohnungen bereits genehmigt, aber noch nicht gebaut. 
Es gibt aktuell also eher das Problem, die genehmigten  Wohnungen zu errichten. Rein rechnerisch kommt es auf das Feld zurzeit gar nicht an.“ 
 
Was ist zu tun?
Aufpassen, wofür man unterschreibt.
Weitersagen, was dem Feld grade droht.
Hingucken, wen man 2021 wählt.

An der Realität vorbei – die FDP

Der Ausverkauf des Feldes droht…

Genau wie bei Tegel handelt es sich bei dem Bebauungsvorschlag der FDP um ein reines Wahlkampfmanöver. Die Bürger*innen wissen nicht, wofür hier
unterschrieben wird. Von den 12.000 Wohnungen, von denen Herr Czaja spricht, steht nämlich nichts in seinem Gesetzesentwurf.

Stattdessen lässt dieser Gesetzesentwurf den Verkauf des gesamten Feldes zu.

Was die FDP als »Brache« bezeichnet ist die beliebteste Grünfläche Berlins. Während der Coronapandämie war das Feld für viele die Rettung vor dem Lagerkoller, gerade für Familien mit Kindern.

Nicht jeder wohnt in einem Einfamilienhaus mit Garten, besonders nicht in Neukölln, Tempelhof und Kreuzberg. Seit dem Lockdown findet täglich Musik und Sport in organisierten und freie Gruppen auf dem Feld statt.

Das Feld wird schon seit dem Volksentscheid mit Bürgerbeteiligung für Freizeit, Sport, Gedenken und Natur weiterentwickelt. Aber auf echte Bürgerbeteiligung will sich die FDP wohl nicht einlassen.

Zu unserer Pressemitteilung vom 02.10.2020 →

Richtigstellung

In unserer Pressemitteilung vom 03.10.2020 haben wir behauptet, dass die FDP „... Unterschriften von bezahlten Sammlern aus Werbeagenturen sammeln [lasse].“ Das stimmt nicht. Wir bitten, den Fehler zu entschuldigen. Verein "Demokratische Initiative 100% Tempelhofer Feld e.V." – Der Vorstand 02.11.2020

Kommentar: »Das Tempelhofer Feld wird als Baufläche zurzeit nicht gebraucht«

Der Vorstoß der FDP für ein Volksbegehren zum stillgelegten Airport scheint mehr Wahlkampfmanöver als durchdachte Idee (…)
Das Allerschwierigste am FDP-Vorschlag ist, dass die Liberalen das Votum der Bürger durch die Bürger infrage stellen lassen wollen. Das ist frech, das hat noch niemand gewagt.

Ulrich Paul, Berliner Zeitung vom 01.10.2020

Es geht weiter auf dem Feld

Pressemitteilung

Gestern kamen auf dem Tempelhofer Feld viele Menschen zusammen, um sich zu informieren und zu diskutieren, wie es auf dem Feld an der Tempelhofer Damm Seite weitergeht.

Dafür wurden innovative Formate von der Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klima und der GrünBerlin GmbH entwickelt, alles Corona-konform. Das hieß, es wurde in Kleingruppen und Rundgängen informiert und dann in verschiedenen Runden diskutiert.

Zum ersten Mal fand das Feldforum auf dem Feld selbst statt: Ein offenes großes Zelt und gute technische Ausstattung luden Vorbeilaufende ein zu bleiben. Ein tolles Beispiel für gelingende Beteiligung: kurzweilig, interessant, verständlich. Informiert wurde darüber, was sofort umgesetzt wird und wo man sich in langfristige Projekte wie Urban Gardening und Maßnahmen wie Sportflächen einbringen kann. Schon jetzt gibt es neue Toiletten und Trinkwasserspender. Für den ersten Baum, Sportangebote wie Bouleplätze und Sandflächen für Kinder sorgt GrünBerlin noch dieses Jahr. Und das ist nur der Auftakt für die nächsten Jahre.

Deutlich wurde, dass die Teilnehmenden das Feld lieben, wie es ist. Trotzdem kann die Aufenthaltsqualität noch weiter verbessert werden. Wahrgenommen wurde auch, dass die zahlreichen Gruppenveranstaltungen wie Cricket, Chöre, Musik-, Tanz- und Sportgruppen auf dem Feld all abendlich aus allen Stadtbezirken anreisen, um sich auf dem Feld zu treffen.

Die kreative Nutzung des Feldes hat in der Stadtgesellschaft noch mal einen ganz anderen Wert bekommen - vermutlich ausgelöst durch den Corona-Lockdown. Es ist erstaunlich, dass die Baulobby diesen Bedarf an öffentlichen Grünflächen nicht wahrhaben will und schon wieder auf Bebauung des Feldes pocht. Zufall?

Das Feldforum ist eine Veranstaltung im Rahmen der Bürgerbeteiligung.

Für weitere Nachfragen : 0176 96233838 oder 0178 9238804

Warum das Tempelhofer Feld für viele die Rettung ist

Der Flughafen der Luftbrücke ist für etliche Berliner der einzige Ort, an dem sie Sport treiben können. Familien mit Kindern entgehen hier dem Corona-Koller.

Ein Artikel von Jakob Lobach in der Berliner Zeitung vom 17. April 2020 beschreibt treffend die große Bedeutung des Tempelhofer Feldes für die Berliner Bevölkerung.

Und die Berliner Bevölkerung nutzt das Tempelhofer Feld großartig unter Beachtung der aktuellen Corona-Regeln.

Wo würden all die vielen Menschen heute hingehen, wenn das Tempelhofer Feld großflächig bebaut worden wäre?

740.000 Berlinerinnen und Berliner hatten sich 2014 beim Volksentscheid für den uneingeschränkten Erhalt des Tempelhofer Feldes entschieden. Die Pläne des Senats für eine teilweise Bebauung lehnten 681.000 Menschen ab.

Nach der Corona-Krise wird die Welt eine andere sein: Vielleicht erkennen nun auch der Senat und die Berliner Parteien in diesen Krisenzeiten, dass das Tempelhofer Feld einzigartig ist.

Es ist eine der wichtigsten Freiflächen für die Gesundheit der Berliner Bevölkerung.

Freiflächen und Parks sind Teil der Daseinsvorsorge, die der Staat im Interessen der Gesundheit der Bevölkerung sichern und erhalten muss.

Das Tempelhofer Feld ist »bis auf Weiteres« offen – Corona-Pandemie

Helfen Sie mit, dass es so bleibt!

Sonniges Wetter und das Bedürfnis nach Naturerleben zum Ausgleich der häuslichen Isolation führen viele Berliner*innen in der Zeit der Corona-Pandemie auf das Tempelhofer Feld. Um die weitere Öffnung zu gewährleisten, sind für alle Besucher*innen die Hygienestandards erhöht worden. Wer das Feld aktuell besucht, sollte auf jeden Fall einen Mindestabstand von 1,5 Metern zur nächsten Person sowie die Hygieneregeln – Abstand halten, richtiges Händewaschen, Niesregeln etc. – einhalten. Entsprechende Informationen dazu sind in den Park- und Grünanlagen ausgehängt.

Das Wichtigste im Überblick:

  • Nur zu zweit unterwegs sein
  • Kurzzeitiges Verweilen auf Bänken – mit Abstand – ist zulässig
  • Kein Verweilen auf Wiesen und Plätzen
  • Nur alleine Sportaktivitäten betreiben
  • Kein Picknick, kein Grillen
  • Abgesperrte Bereiche nicht betreten
  • Mindestabstand von 1,5 Metern zu anderen einhalten

Das Wach- und Servicepersonal ist zudem beauftragt, die Besucher*innen auf die Einhaltung der Hygieneregeln hinzuweisen. Aktuelle Informationen finden Sie auf den Seiten der Grün Berlin GmbH.

» Informationen zu Parkanlagen & Coronavirus

Schon jetzt möchte sich die Feldkoordination bei allen bedanken, die dazu beitragen, dass die aktuellen Vorgaben zum Schutz der Allgemeinheit eingehalten werden: Verantwortungsbewussten Besucher*innen und Projekten auf dem Feld, Grün Berlin GmbH, WISAG, Dussmann Service. Wir gehen davon aus, dass wir gemeinsam diese schwierige Zeit überstehen und uns alle auf dem einzigartigen Tempelhofer Feld mit Abstand begegnen.

Bleiben Sie gesund! Ihre Feldkoordination

Brauche ich das Tempelhofer Feld?

Aktuelles